Die Geschichte einer jüdischen Mädchenschule 1926 — 1938

Wir haben sel­ten ein so gelun­ge­nes Pro­jekt in Freis­ing  erlebt — aufrührend, anrührend, das Bewusst­sein für Zeit­geschichte schär­fend und Mah­nung an alle, rechtem Gedankengut ent­ge­gen­zutreten” (Ein­trag ein­er Freisinger Stadträtin im Gäste­buch)

Im Früh­jahr 2013 über­nahm das Mod­ern Stu­dio Freis­ing die Schirmherrschaft über diese Wan­der­ausstel­lung, ein Ausstel­lung­spro­jekt der Gruppe Jüdis­che Spuren in Wol­frat­shausen des His­torischen Vere­ins Wol­frat­shausen in Koop­er­a­tion mit der Evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde Wol­frat­shause­nunter der Leitung von Dr. Sybille Kraft.

Diese Ausstel­lung im Alten Gefäng­nis wurde ergänzt von zahlre­ichen Autoren­le­sun­gen an weit­er­führen­den Schulen, Führun­gen zu den “Stolper­steinen” in Freis­ing, Fil­men zum The­men­bere­ich und einem Bücher­tisch mit ein­schlägiger Lit­er­atur. Die feier­liche Eröff­nung fand mit Lichthof des Diöze­san­mu­se­ums Freis­ing auf dem Domberg statt. Die musikalis­che Umrah­mung über­nahm die Q 11 des Camer­loher Gym­na­si­ums unter Leitung von StD Sebas­t­ian Brandt.